Kleingärtnerverein Westhagen
Kleingärtnerverein Westhagen

KGV Westhagen bekam 15 Gärten dazu:

Das Jahr 1981 war zunächst geprägt von der Erweiterung der Gartenanlage um 15 Gärten, die den Hehlinger Kleingärtnern vorbehalten waren.

Gemeinsam mit der Stadt Wolfsburg wurde das Wegenetz erweitert. Die neuen Parzellen bekamen ihren Wasser- und Stromanschluß und der Außenzaun wurde aufgestellt. In den neuen Gärten begann eine rege Bautätigkeit:

Gartenlauben und Abwassersammelgruben wurden gebaut und die ersten Kulturen angelegt.

 

Geschichte des Kleingärtnervereins Hehlingen e.V.

 

Der erste Anfang des Vereins war Grabeland, das den Flüchtlingen nach dem Krieg über die Flüchtlingsbehörde, gepachtet von dem Landwirt Hans von Steimker, zur Verfügung gestellt wurde. Unterlagen aus dieser Zeit sind nicht mehr vorhanden. Es findet sich lediglich ein Schreiben des Landkreises Gifhorn aus dem Jahre 1953, worin die dringende Empfehlung vom 23.01.1948 wiederholt wird, dem Bezirksverband der Kleingärtner beizutreten, weil sonst wichtige Rechte verloren gingen.Offenbar wollte Herr von Steimker zu dieser Zeit den Pachtvertrag kündigen

und deshalb hatte man sich an die Flüchtlingsbehörde gewandt.

 

Die Gründungsversammlung des Vereins fand am 12. April 1953 statt. Am 04.September 1953 wurde der Kleingärtnerverein Hehlingen in das Vereinsregister beim Amtsgericht Fallersleben eingetragen. Im gleichen Jahr trat der Verein dem Bezirksverband bei. Aus den Protokollen der folgenden Jahre geht hervor, daß der Vorstand, wie in allen Vereinen, mit dem Problemen zu kämpfen hatte, daß manche Gärten nicht ordentlich gepflegt wurden.

 

Im Laufe der Jahre spielten die Gärten bei den Pächtern nicht mehr die wichtige Rolle wie zu Anfang, da die meisten Gartenfreunde in der Zwischenzeit ein Eigenheim gebaut hatten. Sie wurden zum Teil nur noch für die Erzeugung von Futter für die Kleintierhaltung genutzt. Man beschloß                                  

daher auf der Mitgliederversammlung am 14.02.1965 aus dem Bezirksverband auszutreten.

Neue Mitglieder kamen hinzu, die wieder Interesse an einer richtigen kleingärtnerischen Nutzung hatten. Die Freude sollte jedoch nicht lange dauern. Denn im Jahre 1975 erfuhr der Vorstand, daß eine Schnellstraße über das Gartengelände gebaut werden sollte. Der Landwirt Henning vom Steimker hatte eine Fläche von 6000 m² bereits an die Stadt Wolfsburg verkauft. Die Grunddienstbarkeit war schon 1935 eingetragen worden. So lange bestand die Planung, eine Straße dort zu bauen. Es hatte aber niemand mehr damit gerechnet, daß diese Straße tatsächlich noch gebaut werden würde. Nun war guter Rat teuer. Es wurde viele Verhandlungen mit der Stadt Wolfsburg und Herrn von Steimker geführt, um die Zusage für neues Gartengelände und eine Entschädigung für die bestehenden Gärten zu erhalten. Am 07. Oktober 1978 wurde das Gartengelände geräumt, denn es mußte der ursprüngliche Zustand hergestellt werden. Ein Teil der Gartenlauben wurden abgebrannt, weil sich eine Weiterverwendung nicht lohnte. Vorher mußten alle Büsche und Bäume ausgerodet werden. Der immer noch bestehende Verein trat zum 01.01.1979 wieder dem Bezirksverband bei, der ihn bei der Auflösung und

Vertretung gegenüber der Stadt Wolfsburg tatkräftig unterstützte. Besondere Verdienste kamen Uwe Fiehler zu, der sich stark für die Kleingärtner einsetzte und anbot, die Mitglieder in den Kleingärtnerverein Westhagen aufzunehmen, weil das dortige Gelände um 15 Gärten vergrößert wurde. Der Verein bestand 1978 noch aus 8 alten Mitgliedern sowie 12 neu aufgenommenen. In der außerordentlichen Mitgliederversammlung vom 14.06.1980 wurde dann einstimmig beschlossen, den Kleingärtnerverein Hehlingen e. V. zum 31.12.1980 aufzulösen. Ein Jahr später konnten dann die neuen Gärten in Westhagen übernommen werden. Es blieben ganze 4 Mitglieder übrig. Die anderen hatten entweder kein Interesse mehr an einem Garten oder sich anderweitig bereits angesiedelt.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kleingärtnerverein Westhagen e.V.